20.) Berufung (Fortsetzung von Post Nr. 16)

0

Nachdem der Gerichts-Termin vom Juli 2015 aus „dienstlichen Gründen“ aufgehoben wurden, folgten noch einige weitere Termine.

Teilweise musste ich da alleine in den Gerichtssaal, da mein Partner krankheitsmässig verhindert war. Bei den letzten 2 GV war jeweils ein neutraler Zuhörer dabei.

Letztendlich wurde ich aber zu 220 TS á 15,- verurteilt. Nur weil ich den ZA laut diesen Personen als Straftäter bezeichnet haben soll.

Im Gegenzug las die Richterin vor, er wäre mein Intimfeind. Über das Wort Intimfeind habe ich mich im Internet informiert, aber dass ich den ZA sehr gut kenne, trifft auf gar keinen Fall zu. Ich war lediglich eine Patientin für kurze Zeit.

Es stand zwar Aussage gegen Aussage, aber der anderen Partei wurde (aus welchem Grund auch immer?) mehr Glauben geschenkt.

Die beiden Zeugen des ZA widersprachen sich über die Deutschkenntnisse meines Partners.

Frau Möchtegern gab eine falsche Temperatur an, zum Tag des Gespräches. Das tat zwar nichts zum Sachverhalt, aber trotzdem sollte man bei der Wahrheit bleiben. 😦

Die Richterin sagte im Vorab, nur die Wahrheit zu sprechen, wenn man etwas nicht mehr genau weiß, dann lieber weglassen, als etwas Falsches zu behaupten. Doch Frau MGB sagte, es hätte an diesem Tag 0 Grad gehabt, Ich war mit Bluse (ohne Jacke) im Freien, da es für Februar verhältnismäßig warm war. Laut Rückverfolgung auf einer Wetter-Homepage hatte es 11 Grad (plus!), in der Sonne war es noch wärmer. Als ich die Richterin drauf ansprach, meinte diese: Ja, jeder nimmt die Temperatur eben anders wahr… :), aber 11 Grad sind eben auch 11 Grad und nicht 0, egal wie es jemand wahrnimmt.

Bei der letzten GV war es ein anderer Gerichtssaal als zuvor. An der Wand hinter der Richterin hing ein großes Kreuz. Ich denke, das war unter den o.g. Aussagen wohl etwas fehl am Platz. Sogar eine andere Richterin (als Zeugin) widersprach sich wegen den Deutschkenntnissen meines Partners. 🙂

Da wäre ein Beamer mit der Offenbarung wohl eher angebracht gewesen 🙂 Aber zwischen heilig und scheinheilig ist einfach ein großer Unterschied.

Fortsetzung bzw. ausführlichere Darstellung folgt!